Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

News Neuenkruge-Borbeck

Donnerstag 27.09.2018

Übung

Damit im Ernstfall alles klappt

Wiefelstede Ein elektronischer Hubwagen, um Paletten von einem Lkw in die Lagerhalle zu befördern, gerät auf dem Laster in Brand und muss so schnell wie möglich gelöscht werden, bevor das ganze Fahrzeug in Flammen steht. Ein „Angriffstrupp“, bestehend aus zwei Feuerwehrleuten mit Atemschutzgeräten, geht in den Lkw hinein und löscht das Feuer. Ein „Sicherungstrupp“ mit zwei weiteren Personen bleibt vor dem Lkw und sichert somit die Einsatzkräfte.

Was am Dienstagabend glücklicherweise eine Übung der sechs Ortsfeuerwehren aus der Gemeinde war, ist bereits so passiert. Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen: „Die ausgebildeten Atemschutzgeräteträger müssen jedes Jahr eine solche Übung bestehen“, erklärt Heiko Pold, Pressesprecher für die Feuerwehren der Gemeinde.

Wo die Übung stattfindet, entscheidet die Wehr, die das Ganze organisiert. In diesem Jahr war dies die Wehr aus Neuenkruge-Borbeck: „Wir haben uns für den Hof der Logistikgesellschaft von Edeka an der Autobahn entschieden, weil wir hier auch häufiger zu Einsätzen ausrücken müssen und sämtliche denkbaren Szenarien simuliert werden können“, sagt Ortsbrandmeister Gerriet Meyer.

Drei Szenarien wurden von den 45 Atemschutzgeräteträgern aus der gesamten Gemeinde durchgespielt, insgesamt waren 60 Einsatzkräfte vor Ort: „Im ersten Fall brennt ein Schaltschrank auf dem Dach des Gebäudes. Die Verrauchung muss lokalisiert und der Schrank dann gelöscht werden“, erläutert Pold.

Anschließend gehen die zwei Trupps weiter zu einem brennenden Sprinklerraum, in dem sie nach einer vermissten Person suchen sollen. „Dabei verunglückt eine Person des Angriffstrupps und muss vom Sicherungstrupp gerettet werden“, beschreibt Pold die Übung.

Gemeindeatemschutzwart Sven Neumann von der Feuerwehr Metjendorf ist das Simulieren dieses Szenarios besonders wichtig: „In diesem Jahr haben wir den Fokus auch auf die Rettung der eigenen Kräfte gelegt. Im Ernstfall ist es wichtig, dass wir uns gegenseitig retten können, wenn beispielsweise die Luft in der Sauerstoffflasche nicht mehr ausreicht.“ Danach geht es weiter zum brennenden Hubwagen.

Die schlechte Sicht, die im realen Einsatz aufgrund des Rauchs in den Räumen herrscht, wurde bei der Übung mit einer Folie vor dem Visier der Atemschutzmasken simuliert. Nach rund zwei Stunden haben alle Atemschutzgeräteträger die Übung erfolgreich absolviert.

Der besondere Dank der Feuerwehrleute ging an die Edeka-Logistikgesellschaft, die ihr Gelände zur Verfügung stellte und die Einsatzkräfte im Anschluss an die Übung mit Getränken sowie Salat und Frischem vom Grill versorgte. Auch die Organisatoren zogen ein positives Fazit.

 

Ein Video sehen Sie unter   https://www.nwzonline.de/videos/23nmnrhp7qi_a_50,2,2488927027.html

________________________________________________________________________

https://www.nwzonline.de/ammerland/blaulicht/wiefelstede-uebung-in-wiefelstede-wenn-die-feuerwehr-im_a_50,2,1211264705.html

Mittwoch 22/08/2018

Übung In Wiefelstede

Wenn die Feuerwehr im Trüben fischt . . .

Wiefelstede Personen retten – in Situationen, in denen man nicht weiß, wo sie sind. Und in denen man zudem nicht viel sehen kann, wenn der Qualm eines Feuers oder Dunkelheit die durch eine Atemschutzmaske ohnehin eingeschränkte Sicht zusätzlich erschweren. Auch das müssen die Freiwilligen Feuerwehren inklusive der Kommunikation ständig üben. Die sechs Feuerwehren der Gemeinde Wiefelstede hatten dazu bei der jährlichen Gemeindeübung am Montagabend Gelegenheit.

„Die Einheiten waren nicht informiert, dass es sich um eine Übung handelt“, machte Friedrich Delmenhorst, Sprecher der sechs Gemeindewehren, im Vorfeld der Alarmierung auf dem Gelände der Wiefelsteder Firma „Lager 3000“ deutlich. 10 „Personen“ sollten dort im Labyrinth tausender gestapelter Container auf mehreren Ebenen gefunden und „gerettet“ werden – auch bei Brandrauch. Ein „Opfer“ war mit den Beinen gar unter einen Container geraten – ein Szenario, dass natürlich nur mit einer Puppe geübt werden kann. So genannte Hebekissen, die mittels Pressluft tonnenschwere Lasten anheben können, halfen letztlich bei der Befreiung des eingeklemmten „Schwerverletzten“.

75 Feuerwehrleute der Einheiten Wiefelstede, Metjendorf, Neuenkruge-Borbeck, Gristede, Mollberg und Spohle rückten auf 12 Fahrzeugen zum Einsatzort aus, darunter allein 30 Atemschutzgeräteträger. Zum Einsatz kam vor Ort auch eine Nebelmaschine, die große Bereiche einer der Firmenhallen einnebelte und so Brandrauch simulierte. Die Suche nach den „Vermissten“, stets unter Atemschutz, gestaltete sich deshalb auch nicht einfach – zumal das Labyrinth zwischen den gestapelten Containern für Unkundige schwer zu durchschauen ist. Als „Opfer“ hatten sich bei dieser Übung Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Rastede zur Verfügung gestellt.

Die Einheiten übten bis 21.20 Uhr, alarmiert worden waren sie um 19.10 Uhr. Im Anschluss lud Heinz Riemer, Seniorchef von „Lager 3000“, die Feuerwehrleute zur gemütlichen „Manöverkritik“.

________________________________________________________________________

https://www.nwzonline.de/ammerland/blaulicht/borbeck-polizeibericht-18-jaehrige-kracht-mit-pkw-in-stallmauer_a_50,2,652879494.html

Donnerstag 02/08/2018

Polizeibericht

18-Jährige kracht mit Pkw in Stallmauer

Borbeck In die Wand eines Stallgebäudes in Borbeck gekracht ist am späten Donnerstagabend eine 18-jährige Autofahrerin aus Elsfleth mit ihrem VW Polo. Sie war auf der Bremerstraße von Neuenkruge kommend Richtung Borbeck unterwegs. In einer Rechtskurve geriet sie nach Angaben der Polizei um 22.23 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und fuhr mit solcher Wucht in die Ecke eines leerstehenden, gemauerten Stallgebäudes, dass die Airbags des Wagens ausgelöst wurden. Das Fahrzeug riss ein großes Loch in die Stallwand.

Die Autofahrerin wurde von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit und kam zur Festellung des Verletzungsgrades in ein Oldenburger Krankenhaus. Am Fahrzeug entstand nach Angaben der Polizei Totalschaden.

Vor Ort waren die Freiwilligen Feuerwehren Neuenkruge-Borbeck und Metjendorf mit insgesamt vier Fahrzeugen und 27 Mann im Einsatz.

 

________________________________________________________________________

https://www.nwzonline.de/ammerland/blaulicht/bokel-einsatz-traktor-brennt-auf-hof-in-bokel-voellig-aus_a_50,1,3418638544.html

Freitag 14/06/2018

Einsatz

Traktor brennt auf Hof in Bokel völlig aus

Bokel Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Freitagmittag ein 22 Jahre alter Traktor auf einem Hof an der Straße Mühlenfeld in Bokel in Brand geraten. Die Freiwilligen Feuerwehren Wiefelstede, Neuenkruge-Borbeck und Mollberg, die um 12.31 alarmiert worden waren, rückten aus, Mollberg musste letztlich nicht mehr zum Einsatzort fahren.

Der Traktor stand vor einer Remise. Die Freiwilligen Feuerwehren, die mit sieben Fahrzeugen und 35 Mann am Brandort eintrafen, verhindert, dass das Feuer auf diese Remise übergreifen konnte. Der Traktor brannte völlig aus.

________________________________________________________________________

https://www.nwzonline.de/ammerland/blaulicht/wiefelstede-unfall-in-wiefelstede-motorradfahrer-nach-sturz-schwer-verletzt_a_50,1,2100397194.html

________________________________________________________________________

"Cold Water Grill Challenge 2018"

Bild:Lore Gasch

Lange Jahre nach der letzten Cold Water Challenge kommt der Spaß zurück ins Ammerland.

Wir von der Ortswehr Neuenkruge-Borbeck wurden von der Freiw. Feuerwehr Heroldsberg

(nähe Nürnberg) zur "Cold Water Grill Challenge 2018" nominiert.

Ziel dieser Aktion ist, im kalten Wasser stehend "Gegrilltes" zu verkaufen.

Der Erlös kommt gemeinnützigen Organisationen zugute.

Wir haben uns dazu entschlossen im Rahmen des Osterfeuers in Neuenkruge uns dieser Herausforderung zu stellen. 

Aus diesem Grund haben wird Nürnberger Bratwürste angeboten.

So haben Einsatzkräfte der Ortswehr Neuenkruge-Borbeck sich ins Wasser gestellt und

70 Nürnberger Bratwürste gegrillt und gegen Spende abgegeben.

Es sind 237,50€ an Spenden zusammengekommen. Die Bratwurst und weitere benötigte Materialien wurden als Sachspenden durch Mitglieder unserer Wehr geleistet.

Dieser Betrag wird der HILFE FÜR KREBSKRANKE UND BEHINDERTE KINDER AMMERLAND E.V. zugute kommen.

 

Unser Dank gilt Spendern, die den für uns überraschenden Erfolg der Aktion ermöglich hat!

Zudem möchten wir uns bei dem Ortsbürgerverein Neuenkruge und Umgebung e.V.

und dem Neuenkruger Turnerbund für die Unterstützung bedanken.

________________________________________________________________________

https://www.nwzonline.de/ammerland/blaulicht/borbeck-unfall-in-gemeinde-wiefelstede-fahrer-bei-kollision-mit-baum-schwer-verletzt_a_50,1,1485296191.html

Unfall In Gemeinde Wiefelstede

Fahrer bei Kollision mit Baum schwer verletzt

Freitag 13/04/2018 

Borbeck Schwer verletzt wurde am Freitagabend ein 51-jähriger Autofahrer aus Dringenburg bei einem Verkehrsunfall in Borbeck. Der Mann war auf der Borbecker Landstraße Richtung Wiefelstede unterwegs gewesen, als sein Auto nach Angaben der Rasteder Polizei vor Ort aus bislang ungeklärter Ursache um 17.55 Uhr nach rechts von der Fahrbahn abkam, etwa in Höhe des Heiddornwegs über einen Bordstein der dortigen Bushaltestelle Richtung Wiefelstede kam und dann frontal gegen den Baum prallte. Der Fahrer wurde bei dem Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Die Freiwilligen Feuerwehren Neuenkruge-Borbeck und Metjendorf rückten mit etwa 25 Mann und vier Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Mit Hydraulikschere und anderem Gerät rückten sie dem Pkw zu Leibe, um den Fahrer zu befreien. Dabei wurde auch das komplette Dach des Fahrzeugs entfernt, während sich Feuerwehrleute und die Besatzung des Rettungswagens um den eingeklemmten Fahrer kümmerten.

Nach gut 40 Minuten gelang es, den Mann aus dem Fahrzeug zu befreien. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden, bei der Wucht des Aufpralls entweder auf dem Bordstein oder am Baum wurde auch ein komplettes Vorderrad samt Aufhängung abgerissen. Die Borbecker Landstraße blieb während der Rettung des Fahrers gesperrt.

________________________________________________________________________

https://www.nwzonline.de/ammerland/blaulicht/metjendorf-einsatz-in-metjendorf-brand-im-kuehlhaus-von-polar-frost_a_50,1,276490290.html

Metjendorf Zu einem Brand bei der Firma Polar Frost an der Ofenerfelder Straße in Metjendorf rückten am Samstagmorgen gleich vier Feuerwehren aus: Sie waren um 7.26 Uhr alarmiert worden. In dem Kühlhaus war nach ersten Ermittlungen ein Schaltkasten in Brand geraten. Versuche der Beschäftigten, das Feuer selbst zu löschen, waren gescheitert.

Die Freiwilligen Feuerwehren Metjendorf, Neuenkruge-Borbeck, Neusüdende und Wiefelstede rückten mit etwa 50 Mann aus. Am Einsatzort war starke Rauchentwicklung zu sehen. Die EWE schaltete den Strom ab. Die Feuerwehrleute drangen mit Atemschutz ins Gebäude vor und löschten das Feuer.

Da wegen der Rauchentwicklung ein Gesamtüberblick im Gebäude schwierig war, wurde es dann noch belüftet. Verletzt wurde nach Angaben vor Ort niemand. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

________________________________________________________________________

https://www.nwzonline.de/wiefelstede/neuenkruge-borbeck-versammlung-wehr-waehlt-sich-neuen-chef_a_50,1,7428992.html

 Donnerstag 01/03/2018

Neuenkruge /Borbeck 24 Jahre hatte Gerriet Meyer der Freiwilligen Feuerwehr Neuenkruge-Borbeck als Ortsbrandmeister vorgestanden, nun hört er auf: Bei der Jahreshauptversammlung im Mehrzweckgebäude in Neuenkruge wählten die Kameraden den bisherigen Gruppenführer Timm Stamer (35) im Beisein des stellvertretenden Kreisbrandmeisters Jürgen Scheel und des Gemeindebrandmeisters Heiko Bruns sowie des stellvertretenden Bürgermeisters Lutz Helm zu seinem Nachfolger. Das letzte Wort hat da noch der Gemeinderat, in der Regel folgt das Gremium jedoch den Vorschlägen aus den Einheiten.

Stamer bedankte sich im Namen aller Kameraden für den jahrzehntelangen Einsatz Meyers an der Spitze der Einheit und überreichte ein Präsent und einen Blumenstrauß. Zum neuen Gruppenführer wurde Henning Diers gewählt, den Gemeindebrandmeister Heiko Bruns in der Versammlung auch zum Hauptfeuerwehrmann beförderte.

In seinem letzten Rückblick aufs vergangene Jahr ging Gerriet Meyer im Vorfeld der Wahlen auf insgesamt 16 Einsätze und Hilfeleistungen seiner Einheit ein. Größter Einsatz war auch für die Einheit Neuenkruge-Borbeck der Brand bei der Entsorgungsfachfirma Plömacher in Metjendorf gleich in der Neujahrsnacht. Fünfmal rückte die Einheit zu Edeka in Westerholtsfelde aus, weil dort die Brandmeldeanlage ausgelöst worden war. Fünfmal musste die Einheit auch umgestürzte Bäume von der Straße räumen. Insgesamt kamen 2339 Dienststunden zusammen.

Die Einheit freut sich über acht neue Kameraden, die 2017 in die Wehr eintraten, drei zogen im vergangenen Jahr weg. Derzeit kann die Wehr Neuenkruge-Borbeck so auf 30 aktive Kameraden zurückgreifen, acht Kameraden gehören zur Altersabteilung.

Auch Ehrungen standen in der Versammlung an. Lutz Helm ehrte Friedrich Bruns für seine 50-jährige Treue zur Feuerwehr. Erhard Dittjen, Jochen Bremer und Gerriet Meyer wurden für 40 Jahre aktiven Dienst in der Wehr ausgezeichnet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok